Profil Rezension Import Export Profil Rezension Import Export Profil Rezension Import Export Import Export | Corporate Design: *) Kornelius Tarmann

Pressestimmen

Atemberaubend ist der Humor, der nun auch in diesen Bildern steckt, und die Menschlichkeit, die sich in den unerwartsten Momenten plötzlich Bahn bricht – als müsse dieser Filmemacher, der nunmehr in die Riege der großen Meister aufgerückt ist, nur lange genug dorthin schauen, wo sonst niemand mehr hinblickt, um eine gänzlich eigenwillige Form der Schönheit und Wahrheit zu finden.“ (Die Süddeutsche, Tobias Kniebe)

Every Cannes has it’s shocker, it’s scandal and Ulrich Seidls Import Export came close to this Prize. Seidls eye for the grotesque makes him the Diane Arbus of world cinema, and this was often startling, horrible and brillant. (The Guardian, Peter Bradshaw)

Vielleicht versteht es ausgerechnet der Österreicher Ulrich Seidl derzeit von allen Filmemachern am besten, mit einer Präzision, Lässigkeit und Bosheit das Innerste von leidenden Menschen in grandiose Kinobilder zu übersetzen. Seidl erzählt von sexuellen Erniedrigungen und brutaler Gewalt, kleinen menschlichen Annäherungen und banaler Gehässsigkeit in langen, stets auf neue überraschenden Einstellungen und beweist dabei soviel grelle Poesie und Zärtlichkeit, dass man dem Zauber seiner Horrorwelt fast ohne Gegenwehr verfällt. ..... Zehn uralte, dem Tod geweihte Menschen teilen sich das den Saal des Wiener Krankenhauses und im Schein grünstichiger Nachtlichter hebt ein Konzert des Röchelns und Wimmerns an. Die Szene ist schier endlos, unerträglich, und doch wunderschön. Und lasst für einen Augenblick ahnen, dass die Kinokunst im besten Fall ein Versprechung auf Erlösung ist im Jammertag voller Schmerz und Gemeinheit, das unsere prachtvolle Welt leider nun mal ist. (Der Spiegel, Wolfgang Höbel)

… ein Film, der donnernde Stille hinterließ. (Katja Nicodemus, Die Zeit)

„Import Export is a disturbing, sometimes brillant new film by Austrian film director Ulrich Seidl. It was very hard to watch, but I have the feeling I will need to see it again“ (New York Times, Manohla Dargis)

Selten hat Ulrich Seidl eine Balance besser hingekriegt: Einerseits einen fantastisch realistischen Kosmos zu malen, andererseits aber die Figuren, die diese Welt bevölkern, nicht zu Marionetten künstlerischer Weltanschaung werden zu lassen....Import Export ist ein Film, der Stunden und Tage später noch nachwirkt. (Claus Philipp, Der Standard)

Import Export ist ein großer Film eines grimmigen Humanisten (Die Presse, Christoph Huber)

Import Export ist in seiner Zurückgenommenheit Seidls bisher radikalster Film (Kurier, Gert Korentschnig)


John Waters wählt "Import Export" zum besten Film 2009
Der legendäre US-Filmemacher John Waters hat Ulrich Seidls Film "Import Export" in seiner "Ten Best List of 2009" zur Nummer 1 gekürt.

Waters: "Import Export (Ulrich Seidl) The most sorrowful movie of the year is also the best. The miserable lives of Ukrainian immigrants in Vienna make this agonizing but brilliantly directed opus the cinematic equivalent of slitting your wrists. A new genre? Depression porn? Hey, I got off." Schon 2006 hatte John Waters Seidls Doku "Jesus, du weißt" im "Wallstreet Journal" zum besten ausländischen Film des Jahres gewählt. Er sei zwar, gestand Waters, der einzige Zuschauer im Kino gewesen, aber "Jesus, du weißt" sei schlicht ein "great movie".

Waters galt lange als Underground-Filmer und wurde mit seiner Trash Trilogie: Pink Flamingos, Female Trouble und Desperate Living bekannt. Sein berühmtester und populärster Film ist "Hairspray" mit dem Transvestetiten Divine in der Hauptrolle.

John Waters Top Ten List

    

>>> Download:

Stefan Grissemann über die Dreharbeiten von "Import Export",  Profil 15 / 10.4.2006 > PDF 2.400 KB

Aus Cannes: Presse / 22.05.07 > JPG 704 KB | Standard / 22.05.07 > JPG 600 KB | Kurier / 22.05.07 > PDF 610 KB | Le Monde / 23.05.07 > JPG 505 KB |  Profil 22 / 25.5.2007 > PDF 1600 KB | Süddeutsche Zeitung / 22.05.07 > JPG 370 KB

Weitere Rezensionen: CAHIERS DU CINEMA / janvier 2009 >>> download JPG 500 KB | Le Monde / Mercredi 7 janvier 2009 >>> download JPG 300 KB | Libération / Mercredi 7 janvier 2009 >>> download JPG 1600 KB

Kinostart: Profil 45 / 5.11.2007 > PDF 3100 KB | Falter 42 / 07 > PDF 1.400 KB | Frankfurter Allgemeine Zeitung / 18.10.07 > PDF 2.700 KB | Vanity Fair 43 / 18.10.07 > PDF 450 KB